Veränderungen bei Expom S.A. – neue Lackier- und Trockenkabine

Der neueste Kauf von Expom, die Lackier- und Trockenkammer, ist ein luftdichter mit isolierten Wänden aus feuerfesten Materialien getrennter Raum. Mit dieser Investition kann die Produktionskapazität der Lackieranlage gesteigert werden, die bisher das am wenigsten effiziente Element im Produktionsprozess war.

Der Kauf der Lackierkabine der Firma SCITEEX aus der Serie DIANA Modell PB-DB 1855 positioniert Expom technologisch betrachtet auf Augenhöhe mit den Weltmarktführern. Die Kammer ist u.a. mit starker Belüftung, eigener Heizungsanlage und Steuerung für die Bauteile der Belüftungs- und Heizungsanlage ausgerüstet, die die Lackierung und spätere Trocknung ermöglicht.

Zu den grundlegenden technischen Parametern der besagten Kabine zählen:

  • Außenmaße: 18,0 x 5,0 x 5,0 m,
  • horizontale Belüftung - Luftströmungsgeschwindigkeit ≈0,5 m/s,
  • Belüftungs- und Heizungsaggregat - Kapazität 40 000 m3/h, Heiz-/Motorleistung = 270/15 kW, Heizmittel – Flüssiggas Propan - 1 St.,
  • Auszugsaggregat - Kapazität 40 000 m3/h, Motorleistung 15 kW - 1 St.,
  • Wärmerückgewinnungsanlage (Wirkungsgrad > 60 %) samt Basis für die Wärmerückgewinnungsanlage - 1 St.,
  • Frischluftfiltration: Vorfilter + Deckenfilter (≈ 26 m3)

Zu den zwei charakteristischsten Eigenschaften der Kabine zählt die Möglichkeit deren Teilung in zwei parallel arbeitende Zonen und zwar in den Lackier- und Trocknungsbereich sowie in die Luftstromebenen.

Die verschiebbare Trennwand ermöglicht die Trocknung von Fertigteilen, während im anderen Bereich zur gleichen Zeit die Auftragung von Lackschichten stattfindet. Ohne diese Aufteilung steht die gesamte Fläche zur Verfügung, die gemäß laufenden Bedürfnissen als Trocken- oder Lackieranlage verwendet werden kann.

Die Luftstromebenen ermöglichen bei durchdachter Anordnung der Elemente im Inneren der Kabine das Lackieren der Produkte mit unterschiedlichen Farbtypen oder mit diversen Farben, ohne dabei die Arbeitsfläche leeren zu müssen.

Der Einsatz eines derart modernen Geräts wie die Lackier- und Trockenkabine ist ein riesiger Schritt nach vorne in Bezug auf die Technologie der Auftragung von Lackschichten sowie eine enorme Verbesserung der Produktivität und Arbeitsschutzbedingungen bei Expom.

Das Ausbleiben externer Faktoren eliminiert zugleich Elemente, die typische Lackierfehler wie z. B. Einschlüsse und mechanische Beschädigungen hervorrufen. Vermieden werden konnte auch die fehlende Haftfähigkeit aufgrund unmöglicher Sicherstellung entsprechender Umgebungsbedingungen.

Die Steigerung der Kapazität resultiert in erster Linie aus der Möglichkeit der Trocknung von Elementen bei einer Temperatur bis 60 °C. Derzeit erfolgt die Trocknung bei 20-30 °C, was eine Trocknungszeit von ≈ 10-12 Stunden erforderlich macht. Bei 60 °C sind es nur ≈ 2 Stunden.

Erwähnenswert ist auch der Arbeitsschutz. Das Arbeiten an einem bestens belüfteten, beleuchteten und beheizten Ort ermöglicht den Lackierern die vollständige Konzentration auf der jeweiligen Aufgabe gemäß technischen Anweisungen und unter Einhaltung höchster Qualität. Ferner sind sie der Einwirkung von sehr schädlichen chemischen Substanzen, die in den Lackierprodukten enthalten sind, weniger ausgesetzt.

PDFdruckenwyślij...
Nächste Seite