Ein weiterer Knuckleboom-Kran verlässt die Fabrik der Expom SA

Expom SA produzierte den Knuckleboom-Kran im Auftrag eines Kunden aus Norwegen. Die Zusammenarbeit der Firmen führte zur Einführung von innovativen Technologielösungen. Aufgrund der besonderen Anforderungen des Auftraggebers haben die Ingenieure von Expom modernsten Korrosionsschutz verwendet.

Der neue Knuckleboom-Kran der Ingenieure von Expom ist ein gebrochener Gelenkausleger, der kleiner als seine Vorgänger ist. Dieser Kran besticht jedoch durch speziellen Kollisionsschutz und Absicherungen gegen Überlast, die im Hinblick auf die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheit, die für die Ingenieure von Expom die oberste Priorität ist, von wesentlicher Bedeutung sind. Diese Anlage ist zudem mit einem innovativen ferngesteuerten System und einer Reihe von Bequemlichkeiten zur Erhöhung des Bedienkomforts ausgestattet. Erwähnenswert sind auch die sehr hohen Anforderungen an den Korrosionsschutz. Die Auftragung einer mehrschichtigen Lackbeschichtung war bei Expom aufgrund der Erfahrung des Personals und der Technologien, über die der Marktführer aus Kurzętnik verfügt, möglich. Dieser Kran wurde mit Krafthydraulik- und Elektroanlagen für die einwandfreie Funktionsweise selbst unter extremen Bedingungen ausgestattet, was mit einem Attest der internationalen Institute bestätigt wurde.

Neben der Herstellung der Stahlkonstruktion für den Kran und der Ausstattung mit komplizierten Steuerungssystemen stellte die Gesellschaft auch den eigenen Turm für dynamische Prüfungen zur Verfügung, in dem unter der Aufsicht von internationalen Inspektoren Spezialtests durchgeführt wurden. Jeder Prüfpunkt musste mit den Anforderungen der Klassifikationsgesellschaften wie DNV, ABS, Lloyd, PRS, RMRS oder RINA übereinstimmen.

An den Tests dieser Anlage haben alle Vertragsparteien im Rahmen dieses Projekts teilgenommen. Die durchgeführten Tests bezweckten eine objektive Bewertung des Meereskrans und Bestätigung der Verarbeitungsqualität im Einklang mit dem internationalen Meeresstandard.

Der Knukcleboom-Kran wird mit kompletten Qualitäts- und Abnahmeunterlagen nach Norwegen verbracht, wo er auf einem Schiff montiert wird. Dies ist ein weiterer Kran dieser Art, der von Kurzętnik nach Skandinavien ausgeliefert wird.

PDFdruckenwyślij...

Meine Damen und Herren

Im Vorgriff auf die kommenden Weihnachten und Neujahr möchten wir Ihnen viel Glück, Freude, Frohsinn an jedem Tag sowie Wohlbefinden und Erfolge im nächsten Jahr wünschen.
Gesellschaft Expom S.A.

PDFdruckenwyślij...

Eine kleine Firma mit enormer Produktivität – Expom SA erhöht die Produktionskapazität

Bei der Herstellung von großräumigen Stahlkonstruktionen sind die Produktivität und Ausführungszeit ausschlaggebend. Expom SA aus dem kleinen Ort Kurzętnik erhöht mit der neuesten Investition und zwar einem modernen Bearbeitungszentraum HAAS EC-1600 seine Produktionskapazitäten.

Das Bearbeitungszentrum HAAS EC-1600, eine moderne nummerisch gesteuerte CNC-Werkzeugmaschine, soll im erheblichen Maße die Produktionskapazität steigern. Dies ist die erste CNC-Maschine in der Expom-Geschichte mit einer automatischen Werkzeugbibliothek. Dieses Bearbeitungszentrum ermöglicht eine schnelle und präzise Anfertigung von komplizierten Stahlelementen. Das horizontale Bearbeitungszentrum verwendet die Wirkung der Schwerkraft, wodurch Späne vom Werkzeug herabfallen können. Dadurch werden nahezu perfekt saubere Zerspanungsbedingungen eingehalten. Die Reduzierung des Verstopfens mit Spänen verlängert um das Zweifache die Lebensdauer von Maschinen. Diese Werkzeugmaschine bewährt sich bestens bei hohen Belastungen und ist mit Spindeln mit einem ISO50-Kegel ausgestattet, die durch hohes Drehmoment bei der Metallbeseitigung bestechen. Das Bearbeitungszentrum HAAS entlastet größere Werkzeugmaschinen, wodurch sich Produktionsverspätungen vermeiden lassen. Dies ist eine äußerst innovative und effiziente Vorrichtung, die mit der 3D-Design-Technologie kompatibel ist.

Darüber hinaus passt diese Investition in die Strategie des Expom-Vorstands, die auf die Stärkung der Marktführerposition in der Produktion von hoch verarbeiteten Endprodukten fokussiert ist. Deshalb wurde zuvor der Faro Arm-Messarm aus amerikanischer Produktion gekauft, der ein technologisch kompatibles Werkzeug mit dem auch aus den USA stammenden und zuvor erworbenen Bearbeitungszentrum ist. Die gesamte Investition wird vom Kauf eines neuen 20 Tonnen-Portalkrans ergänzt, welcher in derselben Produktionshalle eingesetzt wird. Für die Schulung hinsichtlich des Programmschreibens zur 3D-Bearbeitung wurde eine Fachkraft aus einer Technischen Universität beschäftigt, die mit den ersten Anwendungen für diese Maschine die Ingenieure bei der Implementierung eines innovativen Technologieprozesses bei der Expom S.A. unterstützen wird.

- Diese Investition kostete uns mehr als 250 000 Euro. Darüber hinaus haben wir nur in die Werkzeuge 100 000 PLN investiert. Dies sind jedoch keine überraschenden Ausgaben für uns, sondern nur die logische Konsequenz der bei Expom eingeführten Änderungen. Weitere Investitionen sind eine Antwort auf die hohen Anforderungen unserer Kunden, für die wir uns ständig die Messlatte im Bereich der Produktion für die Offshore-, Energie- oder Extraktionsbranche höher setzen. Es gibt keine Entwicklung ohne mutige und gut durchdachte Investitionen – sagt Rafał Domżalski, Vorstandvorsitzender von Expom.

Der Kauf der Werkzeugmaschine HAAS EC-1600 zusammen mit dem Erwerb von zwei 20 Tonnen-Portalkränen sowie die Infrastrukturinvestitionen sind ein Element des breit angelegten Modernisierungsplans von expm. Im Rahmen der Entwicklung des Firmenpotentials werden ausgewählte Mitarbeiter im Bereich der Bedienung des Bearbeitungszentrums EC 1600 geschult. Schon bald werden sich unsere Kunden von den Möglichkeiten des Bearbeitungszentrums überzeugen können.

PDFdruckenwyślij...
Nächste Seite